Polizei kämpft Weg für Nazis frei

Der Tag ist zu Ende, die Nazis wieder weg! Leider konnten wir unseren Protest nicht so formieren, dass wir den Naziaufmarsch verhindern hätten können. Jedoch hat die antifaschistische Demonstration deutlich gemacht, dass wir eine Gesellschaft ohne faschistische Irrlichter wollen!

Nachdem die Antifa-Demo aufgelöst wurde, bewegten sich mehr oder weniger große Gruppen durch Döbeln. Durch unser Engagement konnte eine Blockade auf der Naziroute errichtet werden, die jedoch nicht lange hielt. Gegen 16:00 Uhr gab es einen weiteren Versuch, die Nazi-Demo auf der Rosa-Luxemburg-Str./Bahnhofstr. (vor der Brücke) zu blockieren. In dem Moment trat die Polizei extrem aggressiv auf, kesselte die friedliche Blockade und machte die erste Durchsage: die TeilnehmerInnen haben die Naziroute zu verlassen. Einige Blockierende setzten sich nun und blieben defensiv. Generell ging von der Blockade keinerlei Gewalt aus. Innerhalb von fünf Minuten machte die Polizei ihre zweite und dritte Durchsage. Während der besagten dritten Durchsage gingen mehrere Dutzend Polisten extrem brutal gegen am Boden sitzende Blockierende vor. Fußtritte, Schlagstöcke und Faustschläge auch auf am Boden Liegende. Einzelne wurden über den Asphalt geschliffen, Unbeteiligte ebenfalls attakiert. Die Härte der Repression ist uns durchaus bekannt, nur kam es dieses Mal blitzschnell und ohne Vorwarnung.

Wir bitten alle Betroffenen, ein Gedächtnisprotokoll anzufertigen und sich ärtzlich untersuchen zu lassen. Wir versuchen schnellstmöglich eine Mailadresse zu veröffentlichen. Außerdem wird es ein Nachbereitungstreffen geben, bei dem juristische Schritte gegen die Polizei besprochen werden. Ihr könnt auch die Kommentarfunktion dieses Beitrages nutzen, um uns Infos zukommen zu lassen.